Mehr Gemeinschaft

Mehr Gemeinschaft

Unsere Dörfer zeichnen sich durch eine lebendige Nachbarschaft, aktive Brauchtumspflege und ein liebenswertes Miteinander aus. Wie wichtig eine solch funktionierende Gemeinschaft ist, zeigt sich gerade jetzt! Deshalb ist es mir ein ganz besonderes Anliegen, unsere Dörfer als gleichberechtigte Partner zur Innenstadt zu verstehen und ihre Attraktivität zu unterstützen und auszubauen! Für bestimmte Maßnahmen, kann man einen kleinen finanziellen Zuschuss vom Land bekommen – lassen Sie uns hierfür gemeinsam Ideen entwickeln!

Musiker, Künstler, Fotografen, Schauspieler, Kabarettisten Kulturverantwortliche – sie alle trifft die Corona-Krise besonders hart! Dabei sind es gerade die Kulturveranstaltungen, die eine Kernmarke von Wermelskirchen sind und die unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt prägen. Wir müssen diesen Kern unbedingt erhalten! Es wird dafür engagierte Kräfte mit einer lauten Stimme brauchen, um einen Unterstützungsfond auf Kreis-, Landes- oder Bundesebene einzurichten. Dabei müssen alle Partner in Wermelskirchen Gehör finden und vernetzt miteinander arbeiten. Ich mache mich dafür stark!

Wie leer unser Freizeitleben ohne unsere Vereine ist, zeigt sich in der aktuellen Situation ganz besonders nachdrücklich. Deshalb brauchen unsere Vereine jetzt mehr als zuvor einen starken Partner, der sich für ihre Belange interessiert und einsetzt. Ich werde einen Unterstützungsfond initiieren! Dabei habe ich 2021 im Blick: Denn im kommenden Jahr plant der Bund ein Investitionsprogramm zur Sanierung von Veranstaltungs- und Sportstätten. Wir sollten eine der ersten Kommunen sein, die davon profitieren!

Unsere Stadt ist lebendig, weil wir sie lebendig machen! Wichtigste Stütze dabei sind die vielen ehrenamtlich Arbeitenden. Ich möchte einen Ehrenamtstag ins Leben rufen, um diesen Menschen die Wertschätzung zukommen zu lassen, die sie verdienen. Ehrenamtliche zu fördern und zu unterstützen – zeitnah und pragmatisch –, ist mein erklärtes Ziel!

Wenn wir die Pandemie überwunden haben, werden wir wieder gemeinsam mit Freunden, Verwandten, Bekannten und Kolleginnen und Kollegen feiern, lachen und Zeit verbringen! Hierfür habe ich viele konkrete Ideen, die die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt verbessern. Ich stelle sie Ihnen gerne vor, wenn die Zeit dafür die richtige ist.

Die Flüchtlingskrise haben wir – gerade auch wegen des großen Engagements vieler Ehrenamtlicher – gut bewältigt. Jetzt gilt es, die Menschen, die dauerhaft und rechtmäßig bei uns leben, in unsere Gemeinschaft einzubeziehen. Das erfordert die Bereitschaft von uns allen – Wermelskirchenern wie Zugewanderten –, an diesem Miteinander zu arbeiten. Ich werde diesen Weg unterstützen! Gleiches gilt auch für alle, die am Rande unserer Stadtgesellschaft stehen, weil sie z.B. wohnungslos sind: Ihnen möchte ich die Hand reichen und Teilhabe ermöglichen.

Bei allen Projekten, insbesondere bei Bau- und Digitalisierungsprojekten, muss die Barrierefreiheit mitberücksichtigt werden. Außerdem müssen bereits aufgezeigte Mängel und Barrieren schrittweise und konsequent abgebaut werden. Dafür setze ich mich ein!